Die Gattung Peperomia

Die Zierpfeffer oder Zwergpfeffer, so werden die Peperomia-Arten bei uns genannt, sind mit dem Gewürzpfeffer verwandt. Die Gattung Peperomia zählt zur Familie der Pfeffergewächse (Piperaceae).

Das Verbreitungsgebiet dieser Pflanzen umfasst tropische bis subtropische Regionen in Afrika, Mittelamerika und Südamerika. Es soll mehr als 1500 Zierpfeffer-Arten geben, von einigen sind auch buntlaubige Zuchtformen zu erhalten.

Die Zierpfeffer haben sich an verschiedene Lebensräume angepasst. Es gibt sukkulente Arten, die trockene Regionen besiedeln. Einige wachsen als Epiphyten, also auf Bäumen sitzend. Oder ihre Trieben ranken an Baumstämmen nach oben.

Für die Zimmerkultur werden häufig die tropischen oder subtropischen Arten und ihre Sorten angeboten. Sie kommen zumeist mit weniger Licht aus. Einige davon möchte ich nachfolgend vorstellen.

Peperomia albovittata

Peperomia albovittata stammt aus Ecuador. Im Handel sind einige Zuchtformen zu erhalten, wie die oben gezeigte grünblättrige Peperomia albovittata „Rana Verde“ oder Peperomia albovittata „Piccolo Banda“ mit braun-grün-gemusterten Blättern.

Peperomia albovittata Piccolo Banda
Peperomia albovittata „Piccolo Banda“

Peperomia caperata

Von Peperomia caperata sind Sorten mit roten, grün-roten oder grau-metallisch-roten Blättern zu erhalten. Die Herkunft dieser Art ist nicht bekannt, sie könnte aus Brasilien stammen (Quelle).

Peperomia caperata Rosso
Peperomia caperata „Rosso“

Die Gerunzelte Peperomie oder Smaragd-Peperomie, wie Peperomia caperata gelegentlich genannt wird, zählt zu den kleinen Arten. Sie wird, je nach Sorte, zwischen 10 und 20 Zentimeter hoch und eignet sich für teilsonnige bis halbschattige Standorte.

Peperomia graveolens

Peperomia graveolens kann bis zu 25 Zentimeter hoch werden und stammt aus Ecuador, wo sie auf Felsen sitzend in küstennähe wachsen soll. Sie eignet sich für helle bis teilsonnige Standorte und mag es trockener, die Erde darf gelegentlich austrocknen.

Peperomia graveolens Ruby Glow
Peperomia graveolens „Ruby Glow“

Peperomia „Napoli Nights“

Zu Peperomia „Napoli Nights“ habe ich widersprüchliche Angaben gefunden. Je nach Quelle wird angegeben, es handle sich um eine Sorte von P. albovittata, P. caperata oder P. marmorata. Angeblich soll sie aus Bolivien stammen.

Peperomia Napoli Nights

Die Blattunterseiten von Peperomia „Napoli Nights“ sind rötlich gefärbt.

Peperomia obtusifolia

Das Verbreitungsgebiet der Fleischigen Peperomie (Peperomia obtusifolia) reicht von den USA (Florida) bis nach Südamerika (Brasilien). Sie kann bis zu 30 Zentimeter hoch werden, zusätzlich können die Blütenstände Längen von 10 Zentimetern erreichen.

Peperomia obtusifolia Variegata
Peperomia obtusifolia Variegata

Von Peperomia obtusifolia sind Sorten mit hellgrün-dunkelgrün und gelb-grün gemusterten Blättern zu erhalten.

Peperomia argyreia

Die Wassermelonen-Peperomie (Peperomia argyreia) verdankt ihren Populärnamen der Musterung ihrer Blätter. Die entfernt aussehen wie Wassermelonen. Sie kann bis zu 25 Zentimeter hoch werden und stammt aus Brasilien.

Wassermelonen-Peperomie

Peperomien vermehren

Peperomien lassen sich mit Stecklingen vermehren. Verwendet werden können Triebe, Blätter und bei den großen Arten auch Blattteile. Triebe bewurzeln schneller als Blätter.

Peperomia polybotrya Steckling
Blattsteckling von Peperomia polybotrya

Anzuchtanleitung

  • Die Triebe und Blätter können mit einer Schere von der Mutterpflanze getrennt oder einfach abgebrochen werden.
  • Die Vermehrung mit Stecklingen ist ganzjährig möglich.
  • Zum Anwachsen ideal sind Temperaturen ab 22 °C, in der Regel bewurzeln die Stecklinge aber auch bei 17 °C, das Anwachsen dauert nur länger.
  • Der Standort kann hell bis halbschattig sein, mit Morgensonne, Abendsonne und Wintersonne.
  • Als Substrat eignen sich Fertigmischungen für Zimmerpflanzen, Sukkulenten und Kräuter. Anzuchtsubstrate können ebenfalls verwendet werden, sind aber nicht zwingend nötig um Peperomien zu vermehren.
  • Bei den kleinblättrigen Arten ist es besser, wenn der Anzuchttopf mit einem Gefrierbeutel abgedeckt wird, um das Austrocknen der Stecklinge zu verhindern.
Peperomia rotundifolia Steckling
Peperomia rotundifolia Steckling